Eröffnung mit der Deutschlandpremiere von BECOMING BLACK

Becoming Black (DE 2019, R: Ines Johnson-Spain)

Vom 24. bis 29. März findet in Köln die 37. Ausgabe des IFFF Dortmund | Köln statt. Zur feierlichen Festivaleröffnung im Odeon Kino zeigt das Festival die Deutschland-premiere des Dokumentarfilms Becoming Black und greift damit eine bisher kaum beachtete Perspektive deutscher Geschichte auf. Regisseurin Ines Johnson-Spain rekonstruiert ihre eigene Familiengeschichte: Wie kann sie als Person of Color das Kind von weißen Eltern sein? Aufgewachsen in den 1960ern in einer Atmosphäre des Schweigens ringt sie um ihre Identität. Dann – nach der Wende – unternimmt sie die erste Reise zur Großfamilie ihres leiblichen Vaters nach Togo. In ihrem intimen, berührenden Selbstporträt entspannt sich eine kluge und bisher ungeschriebene deutsche Historie.

Ines Johnson-Spain hatte 2017 für die Entwicklung ihres Films das Gerd-Ruge-Incentive-Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW erhalten. Seine internationale Premiere feierte der Film im November 2019 beim idfa International Documentary Film Festival Amsterdam.

Becoming Black verkörpert in bester Weise die Philosophie des Festivals, das den Dialog immens fördert und Diversity und Empowerment als Kernaspekte seiner Arbeit versteht. Gleichzeitig ist der Film ein zentrales Werk des diesjährigen Festivalfokus Nach der Wende 1990|2020. Der Fokus rückt ostdeutsche Erfahrungen im Filmschaffen von Regisseurinnen ins Licht und zeigt Filme von Frauen aus drei Generationen – eine vielstimmige Bestandsaufnahme, die Raum öffnet für Brüche, Neuanfänge und marginalisierte Perspektiven. Darin werden Arbeiten des Amber Collectives, von Tina Bara, Grit Lemke, Annekatrin Hendel, Therese Koppe, Tamara Trampe, Petra Tschörtner u.a. zu sehen sein.

 



vorherige News