Filme im Diskurs

Gesa Marten, Foto (c) Thekla Ehling

Am 6. April um 13.30 Uhr findet im Kino im Dortmunder U ein Werkstattgespräch unter dem Titel "Was will ich wie erzählen?" zur Dramaturgie im Dokumentarfilm mit Gesa Marten statt, die sicherlich zu den renommiertesten Filmeditorinnen in Deutschland zählt.

Sie hat bei mehr als 60 Filmen, darunter Dokumentarfilme wie Vom Ordnen der Dinge (2013) oder die Langzeit-Trilogie Was lebst du? - Was du willst - Wo stehst du? (2004-2012) sowie Spielfilme wie Fräulein Stinnes fährt um die Welt (2009) und LowLights (2010), mitgewirkt.

Ihre Montagearbeit wurde mehrfach durch Nominierungen und Preise ausgezeichnet. Gesa Marten ist Professorin für künstlerische Montage an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

Im Workshop gibt sie für alle Interessierten Einblicke in ihre Arbeit als Editorin und Dramaturgin am Beispiel des Dokumentarfilms Seht mich verschwinden (FEMMEfille, 2015). Der Film von Kiki Allgeier (Montage: Gesa Marten) erzählt die Geschichte von Isabelle Caro, die im Jahr 2007 für Aufsehen sorgte, als sie sich nackt mit nur 32 Kilo Körpergewicht für die „No-Anorexia“-Kampagne des italienischen Modelabels Nolita von Starfotograf Oliviero Toscani abbilden ließ.

Moderation: Prof. Sandra Hacker (FH Dortmund)

In Kooperation mit dem Masterstudiengang Film der FH Dortmund



vorherige News