Berlinale-Panel: WE WANT MORE - Diversity and Visibility

v.l.n.r.: Sheri Hagen, Simon(e) Paetau, Aurora Rodonò, Christopher Racster, Betty Schiel, Emily Morgan, Karola Gramann, Silke J. Räbiger. Foto: Birgit Kleber

Am 22. Februar fand im Rahmen der 68. Berlinale unsere sechste Veranstaltung  statt, bei der es unter dem Titel WE WANT MORE - Diversity and Visibility diesmal nicht nur um die Situation von Frauen im Filmbusiness ging.

In der Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund diskutierten wir mit einem hochkarätig besetzten Panel darüber, wie die Repräsentation von Menschen mit migrantischem Hintergrund, People of Color, LGBT-Personen, Behinderten, alten Menschen und sozial schwächer gestellten Personen verbessert und Sichtbarkeit hergestellt werden könnte. 

Alle internationalen Gäste aus den verschiedensten Gewerken der Filmbranche waren sich einig, dass das erst der Auftakt zu einer längst überfälligen Debatte ist, die in Zukunft fortgeführt und intensiviert werden muss.

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie in englischer Sprache hier.



vorherige News