Kaleidoskörper

Office Killer
(USA 1997, 82', R: Cindy Sherman)

Metamorphosen, extreme körperliche Verwandlungen in der Tradition des Female Body Horrors, verbunden mit der Infragestellung des Vertrauens in die Welt, sind typische Elemente des Horror-Genres.

In dieser Reihe außergewöhnlich inszenierter und mit starken Frauenfiguren versehener Spielfilme experimentieren Regisseurinnen mit verschiedenen Formen von Horrorkörpern und setzen diese in Bezug zu drängenden Fragen unserer Zeit.

Die Bandbreite reicht dabei vom kannibalistischen Coming-of-Age-Film zum Heimat-Stummfilm mit Zombieparade, vom neofeministischen Thriller bis zur launigen Horrorkomödie.

Mi 10.04., 20.30 Uhr, Kino im U, Tickets
Familia sumergida
Spielfilm, AR/BR/DE/NO 2018, 91', R: María Alché

Die dreifache Mutter Marcela befindet sich nach dem Tod ihrer Schwester wie in einem Schwebezustand. Die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart scheinen sich aufzulösen und längst verstorbene Verwandte finden sich zum Kaffeeklatsch in ihrem Wohnzimmer ein. In Nacho, einem jungen Freund ihrer Tochter, findet Marcela einen Gefährten, der ihr beim Aufräumen hilft und sie auf andere Gedanken bringt. Der Film gewann den „Premio Horizontes“ (Filmfestival San Sebastián).

Do 11.04, Sa13.04., Dortmunder Innenstadt
Performance
Obviously, She's Looking for Someone

Unverhofft sind sie plötzlich da, mitten in der Innenstadt, an Kaufhaustüren, Ampeln, in der Fußgängerzone. Sie stehen, liegen, kauern: Fremdkörper, unförmige Kreaturen in engen Kokons aus gestricktem Patchwork. Eine Performance der Künstlerin Susanne Dilger.

Do 11.04., 18.00 Uhr, domicil, Tickets
Kurzfilmprogramm: Hinter Masken

Rituale und Mimetismus – Wir exorzieren unsere Dämonen und feiern unsere Engel und Idole! Hinter Masken gehören wir einer anderen Welt an, können uns in einen andersartigen Zustand oder Augenblick des Wandels und Übergangs versetzen. Aber keine Bange: Hier ist alles nur gespielt! Sieben Kurzfilme mit vielversprechenden Titeln wie „You Can’t Mess With Me“, „Masked Monkeys“ oder „Dame 2 (Helen Mirren)“.

You Can’t Mess With Me
GB/IT 2018, 5', R: Gabrielle Le Bayon
Im Anschluss: Gespräch mit Gabrielle Le Bayon
Exorcize Me
SG 2013, 3', R: Sookoon Ang
Masked Monkeys
DE/ID 2015, 30', R: Anja Dornieden und Juan David Gonzalez Monroy
Camp
DE 2017, 10', R: Julia Charlotte Richter
After The Empire
CH 2008, 15', R: Elodie Pong
Dame 2 (Helen Mirren)
GB 2015, 10', R: Kathryn Elkin
Alice Remixed
AT 2017, 11', R: Karin Fisslthaler

Do 11.04., 20.00 Uhr, Aula der KHM
Das melancholische Mädchen
Spielfilm, DE 2019, 80', R: Susanne Heinrich

Eine junge Frau driftet auf der Suche nach einem Schlafplatz durch die Großstadt und begegnet dabei allerlei kuriosen Vertreter*innen unserer neoliberalen Wahnsinnswelt. Pastellig-poppig, philosophisch und voll absurden Humors sinniert Susanne Heinrich in ihrem höchst eigenwilligen Debüt über Feminismus im Zeitalter von Selbstmarketing und Depression.
In Kooperation mit der Kunsthochshule für Medien Köln Gleichstellung


Fr 12.04., 22.15 Uhr, Schauburg 2, Tickets
Die Kinder der Toten
Spielfilm, AT 2019, 90', R: Kelly Copper, Pavol Liska

Untote Nazis, depressive Förster, syrische Lyriker und jede Menge Kühe: Grell und unerschrocken nähert sich das amerikanische Regie-Duo vom Nature Theater of Oklahoma Elfriede Jelineks Geisterroman „Die Kinder der Toten“ an und lässt ihr Opus Magnum als anarchisch-trashigen Horror-Heimatfilm wieder auferstehen.


Fr 12.04., 20.15, Kino im U, Tickets
Sa 13.04., 22.00 Uhr Filmforum, Köln, Tickets
Office Killer
Spielfilm, USA 1997, 82', R: Cindy Sherman

Nach 17 Jahren Arbeit als Redakteurin wird Dorine nach Hause geschickt. „Home Office“ ist das Wort der Stunde. Eher zufällig bringt sie am letzten Tag im Büro den Starreporter des Blattes um. Nach anfänglichem Schock ist sie von ihrer Tat fasziniert. Ihre Computerkenntnisse setzt sie dazu ein, ihre Spuren zu verwischen. Eine schräge, hinterlistige Mörderinnenstory mit subversiven Untertönen. 


Fr 12.04., 20.15 Uhr, Schauburg 2, Tickets
Mi 03.04., 19.00 Uhr, Filmforum
Raw
Spielfilm, FR/BE 2016, 98', R: Julia Ducournau

Als Justine bei einem Aufnahmeritual an der Hochschule gezwungen wird, rohes Fleisch zu essen, entwickelt sie eine gefährliche Vorliebe. Julia Ducournau inszeniert die Coming-of-Age-Wirrungen ihrer Protagonistin mit einer starken Bildsprache als nervenaufreibenden kannibalistischen Horrorfilm. Glänzende Kritiken und Ohnmachtsanfälle bei der Premiere in Toronto!


Sa 13.04., 20.00 Uhr, Kino im U, Tickets
Evolution

Spielfilm, FR/ES/BE, 2015, 81', Lucile Hadžihalilovic

Halb Sci-Fi, halb National-Geographic-Dokumentarfilm verfolgt Evolution das Inselleben einer Gruppe von jungen Heranwachsenden, ihren vermeintlichen Müttern und vielen roten Seesternen. In den starken, metaphorischen Bildern verschwimmen wortwörtlich die Grenzen zwischen narrativer Erzählung und surrealer Traumdeutung. Dieser Film lässt seine Bilder wie leuchtende Fische am Kinopublikum vorüberziehen.


So 14.04., 16.00 Uhr, Kino im U, Tickets
Kurzfilmprogramm: Metamorphose

Mit immer höherem Tempo verändert sich die Welt - nicht immer zum Besseren. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Und wenn einer kippt, hat dies oft unübersehbare Auswirkungen. Ob wir bei diesem Domino am Ende die Kurve noch kriegen, ist nicht gesagt. Anpassung und Nachahmung dienen als Überlebenstaktik. Es geht um nicht weniger als Leben und Tod. Evolution ist ein ständig fortschreitender Prozess. Durch Verwandlung wird Neues geschaffen!

W O W (Kodak)
AT 2018, 2', R: Viktoria Schmid
The White Elephant
PS 2017, 12', R: Shuruq Harb
Whispering Pines 4
USA 2007, 11', R: Shana Moulton
Call of Comfort
DE 2018, 9', R: Brenda Lien
Permanent Residents
DE/USA 2005, 10', R: Isabell Spengler
Patterns of the Conquerors
AT/GB 2017, 21', R: Sascha Reichstein
Split Ends, I Feel Wonderful
USA 2012, 5', R: Akosua Adoma Owusu
Evidentiary Bodies
USA 2018, 10', R: Barbara Hammer
Simpanssi
FI/DE 2014, 7', R: Saana Inari
animistica
AT/DE/MX 2018, 7', R: Nikki Schuster