Kurzfilmprogramme – Auflösung I & II

Bruderland ist abgebrannt
R: Angelika Nguyen, DE 1992

Kurzfilmprogramme

Auflösung I

Phantom fremdes Wien
R: Lisl Ponger, AT 1991/2004, 27', OFe
Anfang der 1990er unternimmt Lisl Ponger eine multikulturelle Weltreise, bei der sie Wien nicht verlassen hat. Sie sammelt mit viel Akribie Super 8-Aufnahmen, sortiert und kommentiert ironisch selbstkritisch.

Plateau
R: Vanessa Nica Mueller, DE 2016, 13', oW
Plateau erzählt von einer Entfremdung und Isolation, die sich vom Inneren der drei Protagonist*innen in die äußere Welt eingeschrieben hat. Die Architektur wird in dieser Dystopie zum Spiegelbild.

Memory Extended
R: Yara Haskiel, DE 2011, 12', OmeU
Die ergebnislose Suche in Archiven nach dem jüdischen Großvater und anderen Familienmitgliedern, die im Holocaust umgebracht worden sind.

SPACE IS THE PLACE! A Kanakfuturist Mystery
R: Veronika Gerhard, Volkan Türeli, DE 2011, 31', OF, e. + dt. UT
Ein partizipatives Filmprojekt auf den Spuren von Blaxploitation und Science Fiction mit jugendlichen und erwachsenen Postmigrant*innen in Berlin. Unearthing.
Filmgespräch mit Veronika Gerhard. 

In Conversation
R: Belinda Kazeem-Kaminski, AT 2017, 15', OFe
Ein Kurzfilm als Performance. In poetischen und präzisen Worten zeigt die Performerin verschiedene künstlerische Möglichkeiten auf, sich mit kolonialer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Moderation: Janine Jembere
Fr, 27.04., 20.30 Uhr, Altes Pfandhaus, Tickets

 

Auflösung II - Bruderland ist abgebrannt

Zwei Filme entstanden in dem Moment, als sich ein Deutschland in ein anderes auflöst. Sie richten die Aufmerksamkeit auf die Einzelnen jenseits einer uniformen, großen Erzählung und zeigen Menschen in dem Augenblick, da Systeme und Ideologien innerhalb weniger Monate durch andere ausgewechselt werden. 

Bruderland ist abgebrannt 
R: Angelika Nguyen, Dokumentarfilm, DE 1992, 28'
Mit dem Mauerfall verloren die Staatsverträge der vietnamesischen Vertragsarbeiter*innen in der DDr ihre Gültigkeit. Ins Land geholt als billige Arbeitskräfte auf Zeit, entlässt das vereinigte Deutschland diese Menschen in eine sehr ungewisse Zukunft. 
Filmgespräch mit Angelika Nguyen.

Former East / Former West 
R: Shelly Silver, Dokumentarfilm, DE 1994, 64', OmeU 
Hunderte von Interviews führt Shelly Silver zwei Jahre nach der Wiedervereinigung im Stil einer Straßenumfrage in Berlin. Sie geben ein lebendiges, erstaunlich offenes und manchmal verstörendes Bild über die Deutschen in diesem besonderen historischen Moment. Was fällt den Berliner*innen ein zu den Begriffen Demokratie, Freiheit, Kapitalismus, Sozialismus, Nation, Ausländer, Heimat … ? Im Zuge des aktuellen politischen rechtsrucks in Deutschland lohnt sich ein Blick zurück.
Filmgespräch mit Shelly Silver. 

Moderation: Janine Jembere, Betty Schiel

Mi 25.04., 19.00 Uhr, Aula KHM Köln, Eintritt frei