Paradies! Paradies!

Österreich 2016, 78‘, Dokumentarfilm
Regie
Kurdwin Ayub
Kontakt
sixpackfilm | www.sixpackfilm.com

 

Synopsis

1991 floh Kurdwin Ayub gemeinsam mit ihrer Familie aus dem Irak nach Österreich. Fast 25 Jahre später begleitet sie ihren Vater auf seiner Reise in die frühere Heimat. Während dieser über eine dauerhafte Rückkehr nachdenkt, fühlen sich Kurdwin, ihre Cousins und Cousinen als Fremde. Ein intimes, stellenweise skurriles und ernüchterndes Generationenporträt über Ver- und Entwurzelung.

»Ich möchte nicht über den Krieg schreiben, der im Film präsent ist, und auch nicht über die schräge Beziehung zu meinem Vater, die ersichtlich wird. Ich schreibe nicht über letzte Hoffnungen, die einem Volk bleiben, oder über zerstörte Vater-Tochter-Beziehungen, die wieder zueinander finden. Ich will mich auf gar keinen Fall daran erinnern, wie wir die selbstgekochte Mahlzeit der Soldaten ablehnen mussten und den eisen- haltigen Geruch ihrer Hände rochen, wie sich Bomben anhören und die Handys dort, die haben dort alle denselben Klingelton. Aber wie auch immer, ich schreibe nicht über solche Sachen. Ich wollte darüber erzählen, wie fasziniert ich davon bin, dass der Film so lustig geworden ist, obwohl ich damals so traurig war. Der erste Langfilm. Die Arbeit daran. Ein Mix aus Erwartungen halten, Hoffnungen und einem gebrochenen Herzen. Noch dazu – ich dachte immer, es wäre schwer im Kriegsgebiet, aber es war schwierig, immer wieder zurückzukommen. Die Differenzen in der Kultur und der Mentalität waren zu groß. Der Westen und die junge Kunstwelt um einen jungen Filmschaffenden herum vergraben sich im Saufen. Der Nahe Osten war viel realer, obwohl dort alles stehen geblieben ist. Und ich bin für all diese Erfahrungen dankbar. Und traurig sein war auch o.k. Ich schubste mich selber in ein schwieriges Thema und in harte Arbeit. Irgendwie musste ich ja erwachsen werden.« Kurdwin Ayub

Fokus: IN CONTROL... of the situation / Alles unter Kontrolle

Kurdwin Ayub
Österreich
2016
Spielfilm
2017
1234567-> Sektion