Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb

I Am Not a Witch
R: Rungano Nyoni, GB/FR/DE/ZM 2017

Filmdebüts sind ein guter Gradmesser für die Themen, die jungen Filmemacher*innen unter den Nägeln brennen. Sie zeugen vom Ideenreichtum der nachfolgenden Generation und vermitteln eine Ahnung davon, wohin sich das Filmschaffen bewegen kann. Fakt ist, dass die Zahl der Filme von Frauen weiter kontinuierlich steigt – eine Rekordzahl von 150 Debüt-Spielfilmen aus 50 Nationen stand in diesem Jahr in der Vorauswahl. Und so wird auch das Schlagwort unserer Zeit – Diversity/Vielfalt – fast mühelos eingelöst.

Die Vielfalt der Geschichten und der Formensprache ist überwältigend. Im Internationalen Debüt-Spielfilmwettbewerb gehen insgesamt acht aktuelle Spielfilme ins Rennen um den Preis von 10.000 Euro, darunter drei Deutschlandpremieren. Die Erstlingswerke führen uns von Afrika über Europa nach Argentinien und Costa Rica. Sie erzählen mit einer großen Bandbreite an künstlerischen Handschriften. Geschichten von familiärem Zusammenhalt, Fluchterfahrungen und Abschiednehmen sowie von den Herausforderungen eines selbstbestimmten glücklichen Lebens

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln würdigt mit der Verleihung des Debütfilmpreises in Köln nicht nur die Arbeit neuer, junger Regietalente; die zumeist bereits im Kurz- und Dokumentarfilmbereich erfolgreichen Filmemacherinnen sollen mit dem Preis auch die Möglichkeit bekommen, nach dem ersten Spielfilm weitere Projekte realisieren zu können. Im Wechsel mit dem in Dortmund präsentierten Spielfilmwettbewerb soll damit eine kontinuierliche Festival- und Förderarbeit geleistet werden.

Der Spielfilmdebüt-Preis wird im Rahmen des Festivals von einer dreiköpfigen internationalen Jury vergeben.

Bisherige Preisträgerinnen:
2016: Ana Cristina Barragán ALBA (Ecuador)
2014: Neus Ballús LA PLAGA (Spanien)
2012: Belma Baş ZEFIR (Türkei)
2010: Susanna Nichhiarelli COSMONAUTA (Italien)
2008: Aurélia Georges L'HOMME QUI MARCHE (Frankreich)
2006: Claudia Llosa MADEINUSA (Peru)