Rico, Oskar und der Diebstahlstein

Deutschland 2016, 95', Spielfilm
Regie
Neele Leana Vollmar
Kontakt
Twentieth Century Fox of Germany | www.fox.de

 

Synopsis

"Mit Kindern kann man keinen vorgefertigten Plan haben. Es fängt schon damit an, dass sie höchstens fünf Stunden pro Tag am Set sein dürfen. Die erwachsenen Schauspieler müssen sich darauf einlassen. Aber Kinder bringen eine Leichtigkeit und eine Euphorie mit, dass es einen beflügelt. Es tut uns allen gut, es nicht so ernst zu nehmen" 
Neele Leana Vollmar

Der 10-jährige Rico nennt sich selbst ›tiefbegabt‹. Denn er denkt sehr viel. Nur eben anders. Diese Behauptung trägt er gegenüber seinen Mitmenschen mit so viel Selbstvertrauen vor, dass man ihn dafür nur bewundern kann. In Ricos Leben hat sich einiges verändert: Seine Mutter ist liiert, sein bester Freund Oskar ins gleiche Haus gezogen. Wunderbare Bedingungen für die beiden ungleichen Freunde, die bester Laune sind. Bis plötzlich der knarzige Fitzke stirbt und Rico seine geliebte Steinsammlung vererbt. Während der hochbegabte Oskar überzeugt ist, dass die Sammlung absolut wertlos ist, glaubt Rico im Besitz eines wertvollen Schatzes zu sein. Als die beiden feststellen, dass Ricos Lieblingsstein gestohlen wurde, ist ihr Detektiv-Spürsinn geweckt! Ein neues Detektiv- Abenteuer beginnt.
Rico, Oskar und der Diebstahlstein ist der letzte Teil der Rico & Oskar- Trilogie und bis in die kleinste Nebenrolle hochkarätig besetzt. Das Kinder- und Jugendbuch von Andreas Steinhöfel und seine Verfilmung waren in Deutschland ein großer Erfolg. Der letzte Teil ist nun das fulminante Ende dieser Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Abenteuer der beiden Jungs. Vollmar hat die Vorlage mit einem visuell eigenständigen Zugang in ein frisches Kino-Abenteuer verwandelt. Eine Geschichte über das Anderssein, die zeigt, dass alles gut ist, solange Humor, Fantasie und ein guter Freund nicht fehlen.

Filmbildung

Neele Leana Vollmar
Deutschland
2016
Spielfilm
2016
1234567-> Sektion