Regarding Susan Sontag

USA 2014, 101', Dokumentarfilm
Regie
Nancy D. Kates
Kontakt
The Film Collaborative | www.thefilmcollaborative.org

 

Synopsis

"Sie war die unentbehrliche Stimme moralischer Verantwortung, wahrnehmender Klarheit, leidenschaftliche Verfechterin sozialer Gerechtigkeit. Sontag setzte es als gegeben voraus, dass es unsere Pflicht als empfindendes Lebewesen ist, die Welt zu retten."
Gary Indiana

Susan Sontag (1933-2004) war Essayistin und Schriftstellerin, Aktivistin und Theoretikerin, darüber hinaus Celebrity der Popkultur. Kontrovers, intellektuell, leidenschaftlich, emphatisch, kämpferisch, immer ganz ihrer Arbeit verschrieben. Ihre Texte zu Fotografie und Kriegsberichterstattung, Krebs und AIDS und nicht zuletzt auch Film und Kino sind legendär. Mit 15 begann sie zu studieren, mit 17 heiratete sie ihren Professor, bekam ihren Sohn David Rieff mit 19 und ließ ihn mit 24 bei den Großeltern, um in Oxford und Paris zu studieren. Über lange Jahre bis zu ihrem Tod war sie die Partnerin der Fotografin Annie Leibovitz. Sontag schrieb siebzehn Bücher, engagierte sich in öffentlichen Diskursen zum Vietnamkrieg oder 9/11 und nahm die Populärkultur ebenso ernst wie die Hochkultur. Zum Ende ihres Lebens erschien ihr letztere wie eine bedrohte Spezies.
In sorgfältig ausgewähltem Archivmaterial und Interviews mit allen wichtigen Freund_innen, Kolleg_innen und Liebhaber_innen erkundet Regarding Susan Sontag das Leben der literarischen, politischen und feministischen Ikone ihrer Generation. Ihre frühe Liebe zu Büchern, ihre Sehnsucht nach ernsthafter Debatte sind ebenso Teil des Films wie die ersten Erfahrungen in Schwulenbars, die erste unglückliche Ehe oder die Liebesbeziehungen zu ihren Freundinnen. Nancy D. Kates zeigt die Denkerin, Aktivistin und Liebhaberin Sontag. Damit ist ihr ein vor Geist sprühendes Porträt geglückt; und zugleich ein nostalgischer Blick auf eine Stadt und eine Epoche.

begehrt! - filmlust queer

Nancy D. Kates
USA
2014
Dokumentarfilm
2016
1234567-> Sektion