Alba

Ecuador/Mexiko/Griechenland 2016, 98', Spielfilm
Regie
Ana Cristina Barragán
Kontakt
Caleidoscopio Cine, Ramiro Ruiz, Konstantina Stavrianou, Isabella Parra | www.caleidoscopiocine.com

 

Synopsis

"Ich suche nach einer Erzählweise, die große Gefühle hervorruft, indem sie nur wenige Dinge erzählt, nur die Spitze ungesehener Dinge zeigt und suggeriert, sie seien sehr tiefgründig. Mich interessieren Filme, die über eine Story hinausgehen, die einen Duft hinterlassen, einen bestimmten und lang anhaltenden Geschmack." Ana Cristina Barragán

Die 11-jährige Alba verbringt ihre Tage in Stille. Sie ist scheu und schämt sich für die neuen Entwicklungen ihres Körpers. Gegen die frühpubertären, selbstbewussten reichen Mädchen, die sie in der Schule oft ärgern, hat sie keine Chance. Mit der schweren Krankheit ihrer Mutter hat sie umzugehen gelernt. Sie hilft ihr im Bad und wahrt die Ruhe, wenn sie sich nachmittags schlafen legt. Als sich der Zustand der Mutter verschlechtert und sie ins Krankenhaus gebracht wird, muss Alba zu ihrem Vater ziehen. Zuletzt haben die beiden sich gesehen, als Alba drei Jahre alt war. Eine langsame und zarte Annäherung beginnt.
Sprießende Achselhaare und das erste Blut der Periode – während Alba auch raue Seiten ihrer Weiblichkeit entdeckt, findet Barragán die Schönheit in dem unbeholfenen Körper und der Scham ihrer Protagonistin. Kleine Details oder der Gebrauch physischen Raums sind in ihrer Coming- of-Age-Geschichte ebenso wichtig wie die wenigen gesprochenen Worte – hier spiegelt sich ihre Bewunderung für Jean-Pierre und Luc Dardenne oder Lucrecia Martel wider. Ihr Spielfilmdebüt, eine der wenigen Arbeiten aus dem filmisch unterrepräsentierten Ecuador, ist eine zarte Erkundung der Intimität und zögerlichen Akzeptanz einer Vater- Tochter-Beziehung.

Debüt-Spielfilmwettbewerb

Ana Cristina Barragán
Eduador/Mexiko/Griechenland
2016
Spielfilm
2016
1234567-> Sektion