Rico, Oskar und die Tieferschatten

Deutschland 2014, 96', Spielfilm
Regie
Neele Leana Vollmar
Kontakt
20th Century Fox Germany | www.fox.de

 

Synopsis

»Mit Kindern kann man keinen vorgefertigten Plan haben. Es fängt schon damit an, dass sie höchstens fünf Stunden pro Tag am Set sein dürfen. Die erwachsenen Schauspieler müssen sich darauf einlassen. Aber Kinder bringen eine Leichtigkeit und eine Euphorie mit, dass es einen beflügelt. Es tut uns allen gut, dass wir es nicht so ernst nehmen.«
Neele Leana Vollmar


Der 10-jährige Rico nennt sich selbst »tiefbegabt«. Denn er denkt sehr viel. Nur eben anders. Diese Behauptung trägt er gegenüber seinen Mitmenschen mit so viel Selbstvertrauen vor, dass man ihn dafür nur bewundern kann. Manchmal, erzählt Rico, fallen ihm einfach seine Gedanken aus dem Kopf – wie die Kugeln in einer Bingotrommel. Einmal in der Woche geht er nämlich mit seiner Mutter Tanja zum Bingo-Abend in ihrer Nachbarschaft, sonst hat Tanja nicht viel Zeit für ihren Sohn.
Während der Sommerferien trifft Rico auf Oskar, der ist im Gegensatz zu ihm »hochbegabt und ängstlich«. Sie ergänzen sich prächtig, bis Oskar vom Mister 2000 entführt wird. Jetzt muss Rico seine gewohnte Umgebung verlassen, um seinen neuen Freund zu befreien.


Das Kinder- und Jugendbuch von Andreas Steinhöfel war in Deutschland
ein großer Erfolg. Neele Leana Vollmar hat die Vorlage mit einem visuell eigenständigen Zugang in ein frisches Kino-Abenteuer für Kinder verwandelt. Mal begleitet die Kamera Rico im Zeitraffer, um seine Verwirrung darzustellen, mal weisen animierte Zeichnungen den Weg über das Dach, auf dem die unheimlichen Tieferschatten sich herumtreiben.
Eine Geschichteüber das Anderssein, die zeigt, dass niemand perfekt
und alles gut ist, solange man Humor, Fantasie und einen guten Freund
hat. Auch für Erwachsene ein Sehvergnügen, nicht nur wegen der ausgezeichneten
Besetzung!

Neele Leana Vollmar
Deutschland
2014
Spielfilm
2015
1234567-> Sektion