Mobilisierung der Träume

Österreich/Deutschland/Großbritannien 2014, 85', Dokumentarfilm
Regie
Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode
Kontakt
Amour Fou Vienna | www.amourfoufilm.com

 

Synopsis

»Jedes Zeitalter denkt, es sei das moderne Zeitalter, aber dieses hier ist
es wirklich.«
Tom Stoppard, 1876


Mobilisierung der Träume beschäftigt sich mit der aufregenden Pionierzeit der Mediengesellschaft, als viele technische Entwicklungen vorgedacht wurden, die heute mit der digitalen Revolution und der Vernetzung der Gesellschaft Wirklichkeit geworden sind.
Angelegt als Found-Footage-Collage zeigt der Film ein bild- und tongewaltiges Universum und erzählt von den Verheißungen technologischer, künstlerischer und gesellschaftlicher Utopien. Die Archivaufnahmen von den 1890er bis in die 1930er Jahre erinnern an die Euphorie und Ängste, mit der bis dato Ungeahntes – und nun durch Technik Ermöglichtes – gefeiert und gefürchtet wurde. Beginnend um 1880 mit Edisons Sprachmaschine, über das Radio und den Film bis hin zu heutigen
multimedialen Verheißungen wie Mobiltelefonen, Skype und Überwachungstechnik – in den Science-Fictions der Filmpionier_innen war das alles schon erfunden worden.
Ein vergnüglicher Reiseführer in die äußerst lebendige Frühzeit des Kinos, für den Tilda Swinton den Kommentar spricht.

Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode
Österreich/Deutschland/Großbritannien
2014
Dokumentarfilm
2015
1234567-> Sektion