Min lilla Syster | Stella

Schweden/Deutschland 2015, 95', Spielfilm
Regie
Sanna Lenken
Kontakt
Camino Filmverleih | www.camino-film.com

 

Synopsis

»Ich habe meine eigenen Erfahrungen benutzt, aber ich habe auch viel recherchiert. Es hat natürlich viel bedeutet, selbst krank gewesen zu sein. Ich denke, ich kann das Thema wahrhaftiger darstellen und auch zeigen, wie hässlich diese Krankheit ist. Sie ist ganz und gar nicht glamourös, wie man manchmal den Eindruck bekommen kann, wenn man Klatschblätter über essgestörte Berühmtheiten liest. Es geht um echte Existenzangst, Leben und Tod, und es betrifft jeden um Dich herum, nicht nur die Person, die krank ist.«

Sanna Lenken

 

Katjas Essstörung wird zunehmend lebensbedrohlich. Doch die Erkrankung
wird von ihrer Familie zunächst nicht wahrgenommen. Nur die 12-jährige Stella merkt langsam, dass mit ihrer Schwester etwas nicht stimmt.

Eigentlich verstehen Katja und Stella sich gut, auch wenn sich zuhause meist alles um die Ältere und ihr Talent im Eiskunstlaufen dreht und für die jüngere Stella nur wenig Raum bleibt. Aber Katja ist plötzlich öfter kalt und gemein zu Stella. Dass sie sich in den gemeinsamen Eiskunstlehrer verliebt, der viermal älter ist als sie und auch nur Augen für die ältere Schwester hat, macht die Sache nicht leichter. Als Stella begreift, dass Katja ein ernstes Problem hat, will sie mit den Eltern darüber
sprechen – doch das verhindert die große Schwester mit gemeinen Drohungen. Bald wird Katjas Zustand bedrohlich und die Verantwortung für die jüngere Schwester zu groß.

Aus Stellas Sicht erzählt, inszeniert Sanna Lenken die Beziehung der beiden Schwestern einfühlsam und authentisch und macht deutlich, wie sehr die Krankheit die ganze Familie im Griff hat. Nach ihrem preisgekrönten Kurzfilm Eating Lunch (2013) ist Min Lilla Syster ihr zweiter Film, der sich mit der Essstörungs-Thematik beschäftigt.

Sanna Lenken
Schweden, Deutschland
2015
Spielfilm
2015
1234567-> Sektion