En tierra extraña

Spanien 2014, 73', Dokumentarfilm
Regie
Icíar Bollaín
Kontakt
Turanga Films | www.turangafilms.com

 

Synopsis

»Ich wollte aus erster Hand sehen, warum die Leute weggehen. Und Du entdeckst, dass sie wirklich keine anderen Optionen haben, als ihre Zukunft im Ausland zu suchen.« Icíar Bollaín

Der neue Dokumentarfilm der spanischen Filmemacherin Icíar Bollaín reflektiert die Migrationswelle Spaniens nach der Krise und beleuchtet die Lebenssituation verschiedener spanischer Emigrant_innen, die auf der Suche nach Arbeitsmöglichkeiten nach Edinburgh kamen. Gut ausgebildete Akademiker verdienen nun im schottischen Exil ihr Geld mit einfachen Tätigkeiten, für die sie zwar überqualifiziert sind, aber wenigstens dafür bezahlt werden. Gloria ist eine von 700.000 Spanier_innen, die ihre Heimat seit Beginn der Wirtschaftskrise verlassen mussten. Die 32-jährige arbeitslose Lehrerin, die aus Almería stammt und seit zwei Jahren in Edinburgh als Verkäuferin arbeitet, hat gemeinsam mit einem Kollektiv eine Aktion initiiert, die unter dem Slogan »Weder verschollen noch verstummt« ihre Frustrationen ausdrücken und zugleich denjenigen eine Stimme verleihen und zu Sichtbarkeit verhelfen, die zu den mehr als 20.000 Spanier_innen gehören, die in der Hauptstadt Schottlands leben.

Icíar Bollaín
Spanien
2014
Dokumentarfilm
2015
1234567-> Sektion