Ella

Kolumbien 2014, 104', Spielfilm
Regie
Libia Stella Gómez
Kontakt
Dos de dos Producciones Limitada, Julio Hernan Contreras | www.dosdedosproducciones.com

 

Synopsis

»Die Gleichgültigkeit gegenüber dem Tod in dieser Geschichte macht wie in einem Spiegel die Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben sichtbar; eine offene Wunde in unserem modernen Kolumbien, überhaupt in allen lateinamerikanischen Ländern.« Libia Stella Gómez

In den ügeln der Ciudad Bolivar in den Außenbezirken Bogotás leben der alte Alcides und seine Frau Georgina in einer ärmlichen Mietswohnung. Alcides sammelt mit seinem kleinen Wagen Altpapier. Georgina hat ihre Arbeit gekündigt, um sich dem Haushalt zu widmen. Dabei erhält sie Unterstützung von Guiselle, dem 12-jährigen Nachbarsmädchen, der Ältesten von drei Schwestern, die ohne ihre Mutter aufwachsen und von ihrem Vater Facondo drangsaliert werden. Nach einem Streit mit Facondo stirbt Georgina an einem schon lange schwelenden Leistenbruch. Alcides ist wie erstarrt. Er legt sich zu ihr ins Bett, am liebsten wäre es ihm, Georgina würde ihn mit sich nehmen, denn er hat keine Vorstellung davon, wie er ohne sie weiterleben soll. Alcides hat kein Geld für die Beerdigung, doch er ist überzeugt: »Wer ein würdevolles Leben geführt hat, dem gebührt ein würdiges Ende«. So fährt er den toten Körper seiner Frau auf seinem Karren kreuz und quer durch die Straßen der Stadt, auf der Suche nach einer bezahlbaren Bestattung. Die kuriose Wallfahrt ist für Alcides auch ein Weg der Emanzipation, auf dem er neben viel Gleichgültigkeit auch Solidarität erfährt. Sie endet in einer mehr als kreativen Lösung.

Libia Stella Gómez
Kolumbien
2014
Spielfilm
2015
1234567-> Sektion