La Dérive

Frankreich 1963, Spielfilm, 93' | Regie, Buch Paula Delsol | Bildgestaltung Jean Malège | Schnitt Agnès Guillemot | Ton Paul Boistelle | Musik Robert Bène, Christian Donnadieu | Darsteller_innen Jacqueline Vendal, Lucien Barjon, André Nader, Paulette Dubost, Noelle Noblecourt, Pierre Barouh, Jean-François Calvé | Produktion cinématographique du Languedoc | Kontakt Paula Delsol

Synopsis
„Ich fand, dass das ein Sujet wäre, das eine Frau einmal behandeln müsste, weil es so charakteristisch für unsere Zeit ist. Frauen, die die sexuelle Freiheit haben und diese Freiheit nicht gebrauchen können, denn dieses Mädchen ist gar nicht wirklich frei, es ist verliebt, es leidet."_
Paula Delsol

La dérive heißt "Treibgut", und ein bisschen wie Treibgut bewegt sich die Heldin dieses Films durch die Küstenlandschaft der Provence. Jacquie ist sehr lässig. Sie hat riesige schwarz geschminkte Augen, halblanges gewelltes Haar und trägt Röhrenjeans, ein Männerhemd und ausgelatschte Ballerinas. Sie ist ungefähr 20 und schon vor zwei Jahren von zu Hause abgehauen, um mit Pierre, einem Straßenmusiker, durch die Lande zu ziehen. Nachdem er während einer Zugfahrt einfach verschwindet, macht sie sich als Tramperin auf den Weg zurück zu Mutter und Schwester in den kleinen Küstenort Palaves-les-Flots.
Jacquie wartet auf die große Liebe und verschmäht dabei die vielen kleinen Lieben am Wegesrande nicht. Sie wird von einer großen Sehnsucht getrieben, die ihr nach jeder Enttäuschung wieder neue Zuversicht gibt. Als ebenso naive wie moderne Schönheit fragt sie nicht nach Anstand und Moral, was sie in ihrem Heimatdorf zur Außenseiterin macht. Das Leben der Hauptfigur in La dérive ist eine Revolte gegen gesellschaftliche Konventionen. La dérive bezieht stets Position für seine liebes- und lebenshungrige Protagonistin.

Paula Delsol thematisiert in ihrem Debütfilm, der 1964 bei der Uraufführung in Paris einen Skandal provozierte, in poetischen Bildern das Scheitern einer jungen Frau. Pierre Barouh, ein in den 60er Jahren in Frankreich populärer Musiker, hat in La dérive einen kurzen Gastauftritt als Straßenmusiker Pierre; er wurde international vor allem für das Titellied in Claude Lelouch’s Un homme et une femme (1966) bekannt.

 

Biographie
Die 1923 geborene französische Regisseurin Paula Delsol wuchs in Hanoi auf und kehrte erst mit 20 Jahren nach Frankreich zurück. In den 50er Jahren begann sie zu schreiben. Als Filmemacherin war Paula Delsol, die sich zeitweise auch Paule Delsol nannte, Autodidaktin und drehte zuerst Super-8-Filme. Bei Les Mistons (1957) arbeitete sie als Regieassistentin von François Truffaut. Nach ihrem Regie-Debüt La dérive drehte sie nur noch einen Kinofilm, Ben et Bénédict (1977). Darüber hinaus arbeitete sie für das Fernsehen und wandte sich wieder der Literatur zu.

Paula Delsol
Frankreich
1963
Spielfilm
2009
Fokus: Freiheit