Circus School (Ma xi xue xiao)

China 2006, Dokumentarfilm, 103' | Regie, Buch, Produktion Guo Jing, Ke Dingding | Bildgestaltung Ke Dingding | Schnitt, Ton Guo Jing | Verleih China Documentary Film Commission

Synopsis
Die Zirkusschule in Shanghai ist eine staatliche Schule, die den Kindern viel abverlangt: Trapez, Seil und Akrobatik stehen auf dem Programm. Doch hinter den Kulissen weicht die Magie der Show der Realität, die hartes Training für Körper und Geist bedeutet. Ohne Leiden wäre das alles undenkbar: die körperliche Ertüchtigung, der genau geplante Tagesablauf, die strenge Diät und die eiserne Disziplin. Für die Kinder ist es schwierig, mit der Kasernierung zurechtzukommen.

Xu Lu ist eine zarte Zehnjährige, die zum Trapez-Team gehört. Jeden Tag wird sie unzählige Male durch die Luft gewirbelt, sogar als sie verletzt ist. Cai-Ling, dreizehn Jahre jung, ist Kontorsionist (Schlangenmansch). Er tut alles, um sein Gewicht niedrig zu halten, obwohl sein Training höchste Kraftanstrengung von ihm verlangt. Die Bilder ihrer bis zur Erschöpfung gehenden Körperarbeit kontrastieren mit der atemberaubenden Schönheit und Präzision ihrer Darbietungen - und werfen so ein neues Licht auf Chinas höchstbegehrte Exportgüter, die von staatlicher Seite her unter einem enormen Erfolgsdruck stehen und nationalistischen Werten verpflichtet sind.

 

Biographie
Guo Jing, geboren 1976 in Shanghai, studiert Journalismus an der "Universität Fudan". Sie arbeitet als Regisseurin und Cutterin für das chinesische Fernsehen. Mit Ke Dingding realisierte sie 2003 den Dokumentarfilm Menxia De Guoshi, der mit dem "Joris-Ivens-Preis" ausgezeichnet wurde. Gemeinsam gründeten sie ihre eigene Produktionsfirma.

Dingding Ke wurde 1965 ebenfalls in Shanghai geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Elektroingenieur und Kameramann und arbeitet für das chinesische Fernsehen.

Guo Jing, Ke Dingding
China
2006
Dokumentarfilm
2008
Fokus: China