Toxic

Deutschland 2012, 13' | Regie, Buch, Schnitt Pauline Boudry, Renate Lorenz | Bildgestaltung Bernadette Paassen | Ton Johanna Herr, Karin Michalski | Sound Design Rashad Becker | Set Photography Ouidade Soussi-Chiadmi | Performer Ginger Brooks Takahashi, Werner Hirsch | Produktion Boudry-Lorenz, in Kollaboration mit Les Laboratoires d’Aubervilliers und Electra London | Verleih boudry-lorenz.de

Toxic zeigt zwei Protagonist_innen in einer unbestimmten Zeit, eine Punk-Figur in Glitter-Outfit (Ginger Brooks Takahashi) und eine Drag Queen (Werner Hirsch) − beide undefiniert in Bezug auf ihr Geschlecht und ihre Herkunft. Während die /der Punk eine Rede über Toxisches hält in einer Umgebung von giftigen Pflanzen und transformierter Ethnographie- und Polizei-Photographie, spielt die Drag Queen ein Interview von Jean Genet aus den 1980er Jahren nach und beschuldigt die Filmemacherinnen dafür, dass sie einer polizei-ähnlichen Szenerie ausgesetzt wird.

Biografie
Pauline Boudry und Renate Lorenz leben und arbeiten in Berlin. Ihre inszenierten Filme und Installationen beschäftigen sich mit Praktiken und Materialien der näheren oder ferneren Vergangenheit, die vergessene oder übersehene Momente von Queerness aufsuchen. Sie zeigen ihre Arbeiten international, unter anderem bei der 54. Venedig Biennale, in der South London Gallery, beim CAPC Bordeaux und im Badischen Kunstverein.

 

 

Pauline Boudry, Renate Lorenz
Deutschland
2012
Kurzfilm
2014
begehrt! - filmlust queer