Talea

Österreich 2013, Spielfilm, 75’ | Regie Katharina Mückstein | Buch Selina Gnos, Katharina Mückstein | Bildgestaltung Michael Schindegger | Schnitt Natalie Schwager | Musik Veronika Eberhart, Wolfgang Möstl | Darsteller_innen Nina Proll, Sophie Stockinger | Produktion La Banda Film | Verleih, Weltvertrieb film delights

»Die Sehnsucht, etwas über sich selbst herauszufinden, ist in uns eingeschrieben. Egal wie das Umfeld ist, in dem wir leben. Zwar hat diese Pflegefamilie an der Oberfläche etwas anzubieten, aber wenn man in der eigenen Identität eine Leerstelle hat, dann gibt es den Druck loszuziehen, um etwas über sich herauszufinden. Und im Frauwerden ist die Mutter eine wichtige Figur, an der man sich abarbeitet. Das war auch mein persönlicher Anknüpfungspunkt; die Frage, was für eine Frau kann ich werden? Eine Coming-of-Age-Geschichte, aber eben auch eine Suche nach Entwürfen von Weiblichkeit.«
Katharina Mückstein in: www.dieStandard.at

Eine Familie schmiedet Pläne für einen Sommerurlaub in Italien – nur die 14-jährige Jasmin will nicht mit. Sie ist ein Pflegekind und will lieber bei ihrer leiblichen Mutter Eva sein, die nach einem langen Gefängnisaufenthalt erstmals wieder für sie greifbar ist. Seit Wochen schon sucht Jasmin die Nähe zu ihrer Mutter und bleibt selbst dann hartnäckig, wenn sie abgewiesen wird. Nach einem Streit mit ihrer Pflegefamilie reißt sie schließlich aus und überredet ihre Mutter, mit ihr einen gemeinsamen Kurzurlaub auf dem Land zu verbringen. Dort kommen die beiden einander näher – mal wie Freundinnen, mal wie Mutter und Tochter. Als ein Mann dieses sensible Gefüge zu stören droht, gerät ihre Beziehung abermals ins Wanken.

Biografie
Katharina Mückstein, geboren 1982 in Wien, arbeitete nach der Schule beim Film in Hamburg, neben dem Studium der Philosophie und Gender-Studies am Wiener Volkstheater sowie bei Filmproduktionen. Von 2004 bis 2010 studierte sie Filmregie an der Filmakademie Wien bei Michael Haneke. 2010 war sie Mitbegründerin von La Banda Film, einem Arbeitskollektiv und Produktionsunternehmen.

Katharina Mückstein
Österreich
2013
Spielfilm
2014
Debüt-Spielfilmwettbewerb, Schulfilm