Something Must Break | Nånting måste gå sönder

Schweden 2014, Spielfilm, 90’ | Regie, Schnitt Ester Martin Bergsmark | Buch Eli Levén, Ester Martin Bergsmark | Bildgestaltung Lisabi Fridell, Minka Jakerson | Ton Jess Wolfsberg | Darsteller_innen Saga Becker, Iggy Malmborg, Shima Niavarani, Mattias Åhlén | Produktion Garagefilm AB, Anna-Maria Kantarius | Verleih Edition Salzgeber

Der androgyne Sebastian und der heterosexuelle Andreas lieben sich. Sie sind unzertrennlich und rebellieren gemeinsam gegen den Rest der glattpolierten schwedischen IKEA-Gesellschaft! Sie wollen der Langeweile entkommen und auf keinen Fall so werden, wie alle anderen. Und dann ist da noch Ellie – die Superfrau, die in Sebastian heranreift und die Andreas sowohl liebt als auch fürchtet.

Als Sebastian schließlich realisiert, dass er Ellie freilassen, Kraft in sich selbst finden und sein Glück von anderen unabhängig machen muss, gerät der Sommer zu einer Entscheidungsschlacht um die Liebe, in der beide Wege wählen, die ihr Leben für immer bestimmen.

Biografie
Ester Martin Bergsmark wurde 1982 in Stockholm geboren. Während seines Studiums an der Dokumentarfilmschule in Bikops Arnö traf er Mark Hammarberg, mit dem er über vier Jahre eng zusammen arbeitete und einen eigenen charakteristischen Stil entwickelte. Ihre Projekte sind experimentell, ästhetisch, zeigen neue Bilder des heutigen Schwedens und gehen dabei bis an die Grenzen des dokumentarischen Genres. Ihr experimenteller Film Svälj wurde als Tritt in den Magen des traditionellen Filmemachens beschrieben. Bei der Realisierung wurden sie von Regisseur Lukas Moydson als Kreativdirektor unterstützt. Für ihren Film Maggie vaknar på balkongen wurde Ester Martin Bergsmark mit einem Guldbagge für den besten schwedischen Dokumentarfilm ausgezeichnet. 2009 steuerte er seinen Kurzfilm Fruitcake zu der viel diskutierten feministischen Porno-Serie Dirty Diaries bei, der auf vielen Festivals lief.

Ester Martin Bergsmark
Schweden
2014
Spielfilm
2014
begehrt! - filmlust queer