Searching for Sugar Man

© Rapid Eye Movies
Schweden/Großbritannien 2012, Dokumentarfilm, 86’ | Regie, Buch, Schnitt Malik Bendjelloul | Bildgestaltung Malik Bendjelloul, Camilla Skagerström | Ton Per Nyström | Musik Sixto Rodriguez | Produktion Simon Chinn, Malik Bendjelloul | Verleih Rapid Eye Movies HE GmbH

Detroit Anfang der 1970er Jahre: In einem schmuddeligen Hinterhof tritt der mexikanisch-amerikanische Sänger Sixto Rodriguez auf. Zwei namhafte Produzenten besuchen sein Konzert und sind begeistert. Seine Lyrik ist so gut, dass sie jedem Vergleich mit Bob Dylan standhält. Doch trotz guter Kritiken floppen Rodriguez’ Platten und seine Karriere in den USA ist zu Ende, noch bevor sie begonnen hat. In Südafrika aber glückt, was in den USA scheiterte: Rodriguez’ aufrüttelnde, befreiende Musik wird zum Initial der Antiapardheitbewegung und obwohl keine Radiostation seine Lieder spielen darf, wird der »Sugar Man« zum Superstar. Cold Fact – seine erste Platte – läuft auf jeder Party und steht gemeinsam mit Abbey Road von den Beatles und Bridge Over Troubled Water von Simon & Garfunkel in jedem Plattenschrank.

Doch niemand weiß genau, wo Rodriguez lebt. Gerüchte von seinem Freitod machen die Runde. Und erst als ein südafrikanischer Musikjournalist in der Post-Apartheid-Zeit nach ihm sucht, lichtet sich das Feld. Was nun folgt, ist die märchenhafte Geschichte eines Stars, der keiner sein sollte, und eines genialen Musikers, dessen Zeit noch nicht gekommen war. Malik Bendjelloul porträtiert in seiner filmischen Reise die stille Seite des Ruhms und eine faszinierende Persönlichkeit. Immer mit dabei sind die Songs von Sixto Rodriguez.


Biografie
MALIK BENDJELLOUL lebt in Stockholm und macht seit mehr als zwölf Jahren Dokumentationen für das schwedische Fernsehen. 2001 gelang ihm die erste Dokumentation über die deutschen Elektropop-Pioniere Kraftwerk. Außerdem führte er Regie bei Dokumentationen über Künstler wie Björk, Sting, Elton John, Rod Stewart, Madonna, Mariah Carey, U2 und Kylie Minogue. Bendjelloul produziert auch Kurzdokumentationen für die schwedische Kultursendung Kobra. Darunter das Porträt über Alfred Merhan, der 18 Jahre auf dem Flughafen Charles de Gaulle lebte und Steven Spielberg zu The Terminal inspirierte. Oder über die geheime Militäreinheit namens New Earth Army – von Hollywood als Männer, die auf Ziegen starren verfilmt.


Filme von Malik Bendjelloul
Tavis Smiley
2013 | The Jeff Probst Show 2013 | 60 Minutes 2012


Auszeichnungen für ›Searching for Sugar Man‹ (Auswahl)
Oscar, Best Documentary, Academy of Motion Picture Arts and Sciences 2013 | Best Documentary, British Academy Awards 2013 | Audience Award Documentary, Sundance Film Festival 2012 | Special Jury Prize Documentary, Sundance Film Festival 2012 | Audience Award, 2nd Place, Tribeca Film Festival 2012 | Audience Award, Best International Feature, Los Angeles Film Festival 2012 | Best Documentary, Moscow International Film Festival 2012 | Documentary Audience Choice Award, Durban International Film Festival 2012

Malik Bendjelloul
Schweden, Großbritannien
2012
Dokumentarfilm
2013
Schulfilmprogramm