What's Going On? (Shou amb bi sir?)

Libanon/Frankreich 2010, Blu-ray, Farbe, 78’ | Regie Jocelyne Saab | Buch Jocelyne Saab, Joumana Haddad, Samer Akl | Bildgestaltung Jacques Bouquin | Schnitt Catherine Poitevin | Ton James Galt | Produktion Jocelyne Saab, Ciné-On France, Collection d'Artiste Liban, Astarté production Costa-rica

»Ich verlange vom Zuschauer nicht, dass er alles versteht, ich lade ihn einfach ein, eine Zeit lang zu träumen.«
Jocelyne Saab

Beirut 2010. Jalal bereut, nicht wie sein Vater Schneider geworden zu sein, sondern Schriftsteller. Deshalb entwirft, schneidet, näht und heftet er nun einen »Körper« aus einem eigenen Text. Reale Menschen wie die Tänzerin Khouloud, inspirieren ihn dazu. Stück für Stück stiehlt Jalal ihre Geschichten und verwandelt sie in Charaktere seines Romans.
Was ist wahr? Was ist falsch? Wer sind die Figuren? Sind die Situationen real? Oder instrumentalisiert der Schriftsteller einmal mehr andere Lebensgeschichten für seine eigenen künstlerischen Zwecke? Seiner Heldin Khouloud stiehlt er tatsächlich das Herz und fügt es in sein Buch. Was wird er damit anstellen?
»Mit der zunehmend erdrückenden Atmosphäre der letzten Jahre in der arabischen Welt unterbricht Jocelyne Saab die bekannte, und in der Region akzeptierte, kinematische Form und legt einen experimentellen Langfilm vor. Shou amb bi si? trauert um den Verlust der Würde der Stadt und klagt diesen durch die Rückeroberung mittels der Kunst an.«
Irit Neidhart

 

Biografie
JOCELYNE SAAB ist eine französisch-libanesische Regisseurin, deren Name eng mit revolutionärem und internationalistischem Kino verbunden wird. Sie arbeitete als Journalistin in der gesamten arabischen Welt und realisierte mehrere Dokumentarfilme, bevor sie während des libanesischen Bürgerkriegs Mitte der 1980er Jahre zum Spielfilm kam. Die Herausforderung der Machthabenden und das Hinterfragen des Status Quo kennzeichnen ihr Œuvre. #Le Liban dans la Tourmente war 1975 ihre erste lange Dokumentation. Von da ab berichtete sie über die Kriege im Mittleren Osten und im Iran und über den Westsahara-Konflikt im Maghreb. Joselyne Saab erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen. 1982 arbeitete sie für Circle of Deceit an der Seite von Volker Schlöndorff. 1985 drehte sie ihren ersten Spielfilm #Suspended Life, der in Beirut entstand und auf dem Festival de Cannes lief. Zeitweise pendelte sie zwischen Beirut, Paris und Kairo, wo sie Dunia – Kiss Me Not on the Eyes schrieb, drehte und produzierte. Er lief auf dem Sundance Film Festival im internationalen Wettbewerb. Seit 2007 arbeitet Jocelyn Saab mehr und mehr fotografisch und 2008 präsentierte sie in Beirut die viel diskutierte Ausstellung »Sense Icons and Sensitivity«. Aktuell bereitet sie sich auf einen neuen Dreh und ein weiteres Fotoprojekt vor. Insgesamt hat sie bisher über 30 Dokumentarfilme realisiert sowie drei Spielfilme, die auf französischen und europäischen Sendekanälen, bei NBC in den USA und über NHK in Japan liefen.

 

Filme von Jocelyne Saab (Auswahl)
Dunia- Kiss Me Not on the Eyes 2006 | Paris in Love 2003 | The Lady of Saigon 1996/97 | Once Upon a Time in Beirut 1992/94 | A Suspended Life 1985 | Beirut, My City 1982 | The Sahara is Not for Sale 1978 | Children of War 1976 | Le Liban Dans La Tourmente 1975

 

Freitag, 20. April 2012, 18.00 Uhr, Filmforum, Ticket

Jocelyne Saab
Libanon, Frankreich
2010
Spielfilm
2012
Fokus: Die arabische Welt