Orchids – My Intersex Adventure

Australien 2010, Dokumentarfilm, DigiBeta, Farbe, 56’ | Regie & Buch Phoebe Hart | Bildgestaltung Bonnie Hart, Phoebe Hart | Schnitt Vanessa Milton | Ton Tfer Newsome, John Willsteed | Musik Biddy Connor | Produzent Phoebe Hart – hartflicker Moving Pictures in Zusammenarbeit mit The Australian Broadcasting Corporation | Weltvertrieb First Hand Films

»Ich habe Androgen-Insuffizienz-Syndrom (AIS). Ich bin eine Frau mit 46 XY Chromosomen. Bisher habe ich gegen ungerechtfertigte Kategorisierungen und medizinische Eingriffe gekämpft. Jetzt versuche ich aktiv, ihnen mit so viel Ehrlichkeit und Humor zu begegnen, wie ich ertragen kann. Das ist der Grund, warum ich diesen Film machen wollte.«
Phoebe Hart

Phoebe Harts glückliche und sorgenfreie Kindheit endet abrupt, als man ihr eröffnet, sie werde weder menstruieren noch jemals Kinder bekommen. Die Gründe dafür werden zum familiären Tabu. Erst als sie 17 Jahre ist, klärt die Mutter sie über ihre Intersexualität auf. Phoebe unterzieht sich daraufhin einer Orchiektomie, unter der sie emotional lange leidet.
Als Dokumentarfilmerin will Phoebe Hart sich mit ihrer Intersexualität aussöhnen und begibt sich auf einen filmischen Selbsterkundungs-Trip. Ihre Schwester Bonnie und ihr Mann James unterstützen sie dabei. Ihre Mutter weigert sich strikt, an dem Filmprojekt mitzuarbeiten. Zusammen mit Bonnie reist Phoebe daraufhin mit der Kamera quer durch Australien. Dabei wird sie mit den Lebensgeschichten anderer australischer Intersexueller konfrontiert und wächst gemeinsam mit ihnen an den geteilten Erfahrungen.
Wieder zu Hause, versteht Phoebe die schwierigen Entscheidungen, vor der ihre Eltern standen und ist überglücklich, als sie ebenfalls zu Interviews bereit scheinen. Wird ein offenes Gespräch mit ihrer Mutter die Antworten liefern, nach denen Phoebe sucht?

Orchideen sind zarte und empfindliche Gewächse. Deswegen würde niemand auf die Idee kommen, ihre Blätter zusammenzunähen und die Blüten zu zerschneiden. Ganz im Gegensatz zu Menschen, die nicht in ein binäres Schema von männlich und weiblich passen. Phoebe Hart zeichnet in ihrer autobiographischen Dokumentation ein fassbares Bild von intersexuellen Menschen, zu deren Leben in unserer Zeit noch immer Pathologisierung und Gewalt gehören.

 

Biografie
Seit sie 1995 ihr Filmstudium an der Queensland University of Technoloy (QUT) beendet hat, arbeitet PHOEBE HART als Autorin, Produzentin und Regisseurin – unter anderem für das Kinderprogramm Totally Wild, die Dokumentarfilmabteilung von Netwok Ten und den Kanal Race Around the World and Fly TV der Australian Broadcasting Society (ABC). Sie war Co-Regisseurin einer Dokumentation zur Lage des australischen Hochschulwesens, die bei Downunder Grads ausgestrahlt wurde sowie Co-Regisseurin eines Porträaits einer Gruppe Roller Derby Dolls für ABC. Der Dokumentarfilm Orchids war zentraler Bestandteil ihrer Promotion, die sie 2009 an der Queensland University of Technology (QUT) erlangte. Phoebe Hart ist Geschäftsführerin der australischen Video- und Filmproduktionsgesellschaft hartflicker.

 

Preise für ›Orchids – My Intersex Adventure‹
Best Documentary, ATOM Awards and #1 Film at Brisbane International Film | Festival 2010 as voted by audiences | Best Documentary, Mix Copenhagen 2011  | John Deen Memorial Award, Spokane LGBT Film Festival USA 2011 | Best Documentary Under One Hour at AACTA Awards 2011  | runner up prize für die beste Dokumentation, Hamburg International Queer Film Festival 2010 | Most Outstanding Documentary, Queer Fruits Film Festival 2011

 

Donnerstag, 19. April 2012, 17.00 Uhr, Filmpalette, Ticket

Phoebe Hart
Australien
2010
Dokumentarfilm
2012
begehrt! - filmlust queer