Lo Spazio Bianco

Italien 2009, Feature film, 100' Director Francesca Comencini | Camera Luca Bigazzi | Screenplay Francesca Comencini, Federica Pontremoli | Sound Allessandro Zanon | Actor/Actress Margherita Buy, Antonia Truppo, Gaetano Bruno, Giovanni Ludeno, Guido Caprino, Maria Palato, Salvatore Cantalupo | Producer Domenico Procacci Distributed by Fandango Portobello Sales

Synopsis
»Seit meiner Jugend musste ich (...) das Recht der Frauen verteidigen, keine Kinder zu bekommen. Und das vor allem Männern gegenüber, die nicht einmal Väter waren. Und dann wurde ich mit zwanzig schwanger. Von dem Moment an hatte ich Kinder, die sich an mich klammerten. So gab mir dieser Film die Möglichkeit, darüber zu sprechen, worüber ich am meisten weiß: Was es heißt, eine Mutter zu sein.«

Francesca Comencini

Maria arbeitet als Lehrerin und lebt allein. Nach einem One-Night-Stand wird sie schwanger, doch sie erleidet eine Frühgeburt und das Überleben ihrer Tochter bleibt fraglich. Zwei Monate verbringt sie bei ihr im Krankenhaus und wartet. Darauf, ob ihre Tochter leben oder sterben wird. Doch Maria ist es gewohnt, selbstbestimmt zu leben und alle Entscheidungen selbst zu treffen. Die Monate, die sie in der Hoffnung verbringt, dass ihre Tochter den Inkubator verlassen kann, sind zermürbend. In der Einsamkeit des spazio bianco, einem von weißen Vorhängen umgebenen Raum, versucht Maria, sich ihren existenziellen Ängsten zu stellen, zur Ruhe finden und sich ihrem schutzbedürftigen Kind zu widmen.
Lo Spazio Bianco basiert auf der gleichnamigen Novelle von Valeria Parrella.

 

Biographie
FRANCESCA COMENCINI brach 1982 ihr Philosophiestudium ab und zog nach Frankreich. Obwohl sie ursprünglich Schriftstellerin werden wollte, drehte sie 1985 den autobiografischen Film Pianoforte, der auf den Filmfestspielen in Venedig mit dem Da Sica Preis ausgezeichnet wurde. Mi piace lavorare (Mobbing) erhielt 2004 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin den Preis der ökumenischen Jury als bester Film der Sektion Panorama. 2001 war Comencini selbst Jurymitglied bei den Filmfestspielen von Venedig, 2005 wurde sie mit dem Verdienstorden der Italienischen Republik ausgezeichnet. 2010 war Comencini Jurymitglied der Internationalen Filmfestspiele Berlin.


Filme von Francesca Comencini
In fabbrica 2007 | A casa nostra 2006 Mi piace lavorare (Mobbing) 2004 | Carlo Giuliani, ragazzo 2002 | Un altro mondo è possibile 2001 | La parole di mio padre 2011 | Elsa Morante 1997 | Annabel partagée 1991 | La lumiére du lac 1988 | Pianoforte 1985

Francesca Comencini
Italien
2009
Spielfilm
2011
Wettbewerb Spielfilmregie