Urbane Landschaften

Abwertungskit
D 2009, Regie: Margit Czenki

Gentrifizierung ist derzeit in aller Munde. Soziale Umstrukturierungen in innerstädtischen Bereichen finden vor allem in Metropolen statt, wo Wohnraum im Zentrum zunehmend knapper wird. Der Berliner Bezirk Friedrichshain ist in diesem Zusammenhang im deutschsprachigen Raum das jüngste und meist zitierte Beispiel. Milieus werden verschoben. Wo einst häufig Subkulturen lebten, die ein Stadtviertel bereicherten, siedeln sich nach und nach die Vermögenden an, übernehmen die vorhandene Infrastruktur und nivellieren mit ihrem einheitlichen Lebensstil meist auch die kulturelle Vielfalt. Die Filme der Reihe erzählen von sozialistischen städteplanerischen Vorzeigeprojekten wie in Hotel Rai oder Manchmal möchte man fliegen oder fragen was aus der Hausbesetzung als Mittel politischen Widerstands geworden ist wie Pennyless Decadence und Job en de Hollandse Vrijstaat.


Filme der Reihe

Fr 15.4., 18 Uhr, Kino im U
Hotel Rai
Regie: Sophia Tavella, BG 2010, 55’, Dokumentarfilm
Nach dem Film bieten wir eine Diskussion zur Situation in der Dortmunder Nordstadt an mit Kirsten Kordes (KOBER Beratungsstelle für Prostituierte in Dortmund, www.kober-do.de/ ) und Tülin Kabis-Staubach (Planerladen Verein zur Förderung demokratischer Stadtplanung und stadtteilbezogener Gemeinwesenarbeit, www.planerladen.de/ ).

Fr., 15.4., 18 Uhr, Kino im U
Open House
Regie: Diane Nerven, USA 2009, 31‘(als Vorfilm zu Hotel Rai)

Sa. 16.4., 20.30 Uhr, sweetSixteen
Abwertungskit
Regie: Margit Czenki D 2009, 7‘, (in der langen Filmnacht)

Sa. 16.4., 20.45 Uhr Schauburg
Boat Dreams
Regie: Sasha Andrews GB 2010, 9’, (als Vorfilm zu There Once Was an Island)

So 17.4., 16 Uhr, Schauburg
Manchmal möchte man fliegen
Regie: Gitta Nickel, DDR 1981, 61‘, Dokumentarfilm

So 17.4., 16.30 Uhr, Schauburg
Pennyless Decadence
Regie: Julia Keller u. Katharina Pethke, D 2007, 45‘,Dokumentarfilm

So 17.4., 16.30 Uhr, Schauburg
Job en de Hollandse Vrijstaat
Regie: Rosemarie Blank, NL 2009, 47’, Dokumentarfilm