Dortmunder Dokumentarfilmpreis 2011

Preisverleihung v.l.n.r.: Helga Reidemeister (Preisträgerin), Gabriele Kroll (Sparkasse Dortmund), Silke J. Räbiger (Festivalleiterin)

Zum ersten Mal konnte das Festival den Dortmunder Dokumentarfilmpreis vergeben. Mit ihm wird das Lebenswerk von Regisseurinnen für ihre Verdienste um den europäischen Dokumentarfilm gewürdigt.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis – gestiftet von der Sparkasse Dortmund – und die von Jessica Maria Toliver gestaltete Preisstatue wurden von Frau Kroll, Sparkasse Dortmund, im Rahmen der feierlichen Preisverleihung an Helga Reidemeister überreicht.

Mit Helga Reidemeister zeichnet das Festival eine Filmemacherin aus, die seit 40 Jahren konsequent und ausschließlich Dokumentarfilme macht, sich brisanter Themen annimmt und die beunruhigenden Seiten der Wirklichkeit beschreibt.

Anlässlich der Auszeichnung zeigte das Festival den Film MEIN HERZ SIEHT DIE WELT SCHWARZ - Eine Liebe in Kabul



vorherige News