Possibly in Michigan

USA 1983, Experimentalfilm, 12' | Regie, Buch, Bildgestaltung, Produktion Cecilia Condit | Schnitt David Narosny | Ton Joel Solloway | Musik Karen Skladany | Darsteller_innen Jill Sands, Karen Skladany, Bill Blume, Amy Krick, Jeff Chiplis

Synopsis

Im Einkaufszentrum werden zwei junge Frauen von einem Kannibalen verfolgt. Die Opfer werde zu Aggressoren, das Alltägliche zum Fantastischen. Possibly in Michigan pendelt zwischen Horror und Humor, Sexualität und Gewalt. Cecilia Condits feministische Märchen geben traditionellen Mythen und weiblicher Repräsentation einen subversiven Dreh. Possibly in Michigan ist Teil des Kurzfilmprogramms Performanz der Körper Feministische Avantgarde 80er/90er Jahre.

Biographie

Die 1947 geborene Cecilia Condit studierte Bildhauerei am Philadelphia College of Art und Fotografie an der Tyler School of Art, Temple University. In ihrer Kunst verwendet sie Video, Super-8-Filme und Found Footage. Musik und gesungene Dialoge, autobiografische und archetypische Referenzen spielen in ihren Filmen eine Rolle. Sie spielt mit klassischen Genres von der Seifenoper über das Märchen und den Musik-Clip bis zum Gothic-Horror. Condit unterrichtet Film an der University of Wisconsin-Milwaukee . Festivals und Museen weltweit zeigten ihre Arbeiten, darunter das Museum of Modern Art in New York.

Cecilia Condit
USA
1983
Experimentalfilm, Kurzfilm
2009
Fokus: Freiheit