Owls, The

USA 2010, Spielfilm, 67' | Regie Cheryl Dunye | Screenplay Cheryl Dunye, Sarah Schulman | Bildgestaltung Alison Kelly | Schnitt Agusta Einarsdottir | Ton Melina Berkov-Rojas | Musik Ysan | darsteller_innen Cheryl Dunye, Lisa Gornick, Guinevere Turner, V.S. Brodie, Skyler Cooper, Deak Ergenikos | Produktion The Parliament Film Collective

Synopsis

"A lesbian noir thriller about butch menopause, relationships & murder"
Presseheft

Vor zehn Jahren waren 'The Screech' die heißeste Lesbenband der Szene. Iris und Lily waren die Frontfrauen, MJ produzierte, und Carol war auf den Touren mit dabei. Doch die Zeit der großen Träume und wilden Nächte ist lange verflogen. Iris trinkt zu viel und fantasiert von einem Comeback, zu dem es nie mehr kommen wird. Sie und MJ, mit der sie schon lange nicht mehr zusammen ist, kommen einfach nicht voneinander los, und Carol und Lily sind in ihrer Beziehung derart gelangweilt, dass sie sich zu nichts entschließen können, sie denken aber immer öfter an ein gemeinsames Kind.
In dieses Bermuda-Dreieck brachliegender Sehnsucht, Enttäuschung, Wut und Langeweile gerät Cricket. Ein Streit mündet in einen Kampf und am Ende gibt es eine Leiche. Trotz aller Konflikte raufen die Freundinnen sich zusammen, lassen die Leiche verschwinden und sind jetzt nur noch mehr aufeinander angewiesen.

Eine experimentelle Erzählstruktur - der Mord wird in Rückblenden Stück für Stück erzählt - und quasi dokumentarische Sequenzen, in denen die Schauspieler_innen ihre eigenen Rollen kommentieren, machen The Owls zu einem besonderen Filmerlebnis.
Die Regisseurin Cheryl Dunye und die Produzent_innen Alexandra Juhasz, Candi Gutteres und Ernesto Foronda luden eine Gruppe miteinander vernetzter queerer Künstler_innen zur Zusammenarbeit ein. Das war der Anfang vom Parliament Collective, einem großen multiethnischen Künstler_innenkollektiv, das die Geschichte zu The Owls entwickelte.

Biographie

Cheryl Dunye wurde 1966 in Monrovia, Liberia, geboren. Nach Abschluss des Studiums an der Rutgers University's Mason Gross School of the Arts in New Jersey begann sie Filme zu drehen, in denen sie auch Hauptrollen übernahm. Sie lehrt an der School of Communications & Theater der Temple University in Philadelphia. Sie hat für ihre Arbeit zahlreiche Preise erhalten, unter anderem 2002 den Lifetime Achievement Award des Girlfriends-Magazines und 2004 den Community Vision Award des National Center for Lesbian Rights

Cheryl Dunye
USA
2010
Spielfilm
2010
begehrt! - filmlust queer