Order of Myths, The

USA 2008, Dokumentarfilm, 80' | Regie, Buch Margaret Brown | Bildgestaltung Michael Simmonds | Schnitt Michael Taylor, Geoffrey Richman, Margaret Brown | Ton Jacob Ribicoff, Josh Jacobs

Synopsis

Seit über 300 Jahren sind die Feierlichkeiten zu Mardi Gras der gesellschaftliche Höhepunkt in der Stadt Mobile im Bundesstaat Alabama. 1703 fand hier angeblich der erste Karnevalsumzug der USA statt. Kostbare Kostüme, prunkvolle Wagen, farbenprächtige Bälle und das stolze Prinzenpaar gehören ebenso zur Tradition, wie die Tatsache, dass es das alles zweimal gibt: Die schwarze Community und die weißen Bürger der Stadt feiern bis heute unter sich. Eine Rassentrennung, die noch im Spektakel ihre klare Form hat und die The Order of Myths auf lakonische Weise dokumentiert. Yes we can? Erste zaghafte Bemühungen, die Schranken zu überwinden, werden überschattet von einem rassistisch motivierten Lynchmord Anfang der 1980er Jahre und vom Stammbaum der weißen Karnevalsprinzessin Helen Meaher, deren Vorfahren die Besitzer des letzten Sklavenschiffes waren, das in Mobile landete. „Meine Leute waren auf dem Schiff ihrer Leute“, sagt die schwarze Prinzessin Stefannie Lucas ungerührt. Die selbst aus Mobile stammende Filmemacherin Margaret Brown führt uns in eine seltsame Welt der historisch verankerten Parallelgesellschaften.

Biographie

Margaret Brown studierte Film an der New York University. Sie drehte mehrere Kurzfilme und Musikvideos und arbeitete als Produzentin, Kamerafrau und Autorin. Be Here to Love Me: A Film about Townes Van Zandt ist ihr erster Langdokumentarfilm.

Margaret Brown
USA
2008
Dokumentarfilm
2009
Fokus: Freiheit