Night Girl: Mädchengeschichten

China/Deutschland 2001, Dokumentarfilm, 45' | Regie, Buch, Bildgestaltung, Schnitt, Ton Yingli Ma | Produktion Katya Mader

Synopsis

Die 17-jährige Han Lin wurde in Peking geboren und ist im Zentrum der Metropole aufgewachsen. Das Mädchen lebt gemeinsam mit seiner Familie in einer Wohnung, die seit 50 Jahren Han Lins Angehörigen gehört und die bald abgerissen werden soll. Drei Generationen treffen dort täglich unter einem Dach aufeinander. Das Zusammenleben, das grundsätzlich von einem starken Bedürfnis nach Harmonie geprägt ist, gestaltet sich nicht immer einfach.
Besonderen Druck erfährt Han Lin wegen ihrer Arbeit als Go-Go-Tänzerin, obwohl sie damit der Familie das finanzielle Überleben sichert. Außerdem liebt das Mädchen einen Mann, der verheiratet ist und Kinder hat. Trotz dieser angespannten Situation strahlt Han Lin eine bemerkenswerte Ruhe aus und erscheint für ihr Alter fast schon zu reif.

NIGHT GIRL ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe MÄDCHENGESCHICHTEN. Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die Mädchengeschichten nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.

Biographie

MA YINGLI wurde 1965 in Nanjing geboren. Sie studierte Regie an der "Communication University of China" und an der "Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin" ("dffb"). Seit 1988 arbeitet sie als freie Journalistin bei der "Deutschen Welle". Ihr Kurzfilm EIN SCHWEISGAMER SOMMER und ihr Abschlussfilm DAYS OF MIANDI wurden ebenfalls in 3sat gesendet. 1998 drehte sie die ZDF-Dokumentation BYE, BYE - HELLO.

Yingli Ma
China, Deutschland
2001
Dokumentarfilm
2008
Fokus: China