Minot, North Dakota

Österreich 2008, Dokumentarfilm, 18' | Regie, Buch Angelika Brudniak | Bildegestaltung, Schnitt, Produktion Angelika Brudniak, Cynthia Madansky | Musik Zeena Parkins

Synopsis
Eine monotone Landschaft entrollt sich. Einförmige Kleinfamilienhäuser reihen sich an deprimierende Trailerparks. Die Kamera bleibt fast ständig in Bewegung, denn bleiben will hier niemand. In langen Fahrten gleitet sie durch die menschenleeren Mainstreets von Minot, North Dakota, einem Kaff im amerikanischen Niemandsland. „Die Leute hier sind alle für den Krieg“, erläutert eine junge Stimme aus dem Off, während die Kamera kurz bei einem Schild mit der Aufschrift „Support Our Troops“ innehält. 150 Atomraketen wurden während des Kalten Krieges rund um Minot unterirdisch stationiert und warten dort bis heute auf ihren Einsatz. Minot, North Dakota erzählt vom Leben über einem nuklearen Waffendepot, berichtet über Paranoia, Überwachungskameras, Rassismus und Fehlalarme. Minot, North Dakota läuft im Programm des Festivals zusammen mit Faceless.

Biographie
Die österreichische Filmemacherin Angelika Brudniak lebt in Wien und New York. Ihr zweiter gemeinsamer Film mit der New Yorker Medienkünstlerin, Grafikdesignerin und Filmemacherin Cynthia Madansky – Complex 2030 – wird sich ebenfalls mit dem Thema nukleare Waffen beschäftigen.

Angelika Brudniak
Österreich
2008
Dokumentarfilm, Kurzfilm
2009
Fokus: Freiheit