Meat Joy

USA 1964, Experimentalfilm, 6' | Regie Carolee Schneemann | Bildgestaltung Pierre Dominik Gaisseau | Schnitt Bob Giorgio | Ton Pierre Dominik Gaisseau

Synopsis

„Meat Joy ist ein erotischer Ritus – exzessiv, zügellos.“ Carolee Schneemann Tänzerinnen und Tänzer des Judson Dance Theater zelebrieren zu Soundelementen die sinnliche Fleischlichkeit ihrer Körper und anderer Materialien: roher Fisch, Hühnchen, Würstchen, nasse Farbe, Plastik, Stricke, Pinsel, Papierfetzen. Das Video entstand aus 16-mm-Aufnahmen dreier Aufführungen der Performance Meat Joy im Jahre 1964: Die Uraufführung beim Festival de la Libre Expression in Paris, in der Dennison Hall in London und in der Judson Church in New York City. Meat Joy ist Teil des Kurzfilmprogramms Performanz der Körper Feministische Avantgarde 60er/70er Jahre.

Biographie

Die 1939 geborene Amerikanerin Carolee Schneemann ist eine Pionierin der Performance-Kunst und zählt zu den wichtigsten Vertreterinnen der Body Art. Mit ihrem von Antonin Artaud und Wilhelm Reich beeinflussten Kinetischen Theater dehnte sie die Malerei in den Raum aus und setzte (ihren) Körper als Material ein. Sie propagierte eine Ästhetik der Lust und trug zu einer positiven Umwertung weiblicher Sexualität bei.

Carolee Schneemann
USA
1964
Experimentalfilm, Kurzfilm
2009
Fokus: Freiheit