Freedom

USA 1970, 1' | Regie Yoko Ono | Bildgestaltung, Ton Yoko Ono, John Lennon | Produktion Jon Hendricks

Synopsis
In diesem Experimentalfilm versucht Yoko Ono eine Minute lang, ihren Büstenhalter zu zerreißen. Freedom ist ein minimalistischer körperlicher Ausbruchsversuch aus der sozial verordneten Rolle der Frau. Freedom ist Teil des Kurzfilmprogramms Performanz der Körper Feministische Avantgarde 60er/70er Jahre.

 

Biographie
Yoko Ono wurde 1933 in Tokyo geboren und lebt in New York. Als Künstlerin nahm sie bedeutenden Einfluss auf die amerikanische und internationale Fluxusbewegung in den 60er Jahren. Mit den Instructions for Films (1964 - 68) und den Film Scores (1968) schuf sie Handlungs- und Beobachtungsanleitungen, welche sich nur im Kopf des Lesers/Betrachters als filmische Erfahrung von Wahrnehmung erschließen sollten. Später drehte sie wirkliche Filme, die durch ihre Radikalität beeindrucken.

Ihr Film No. 4 (Bottoms), in dem 80 Minuten lang (zumeist männliche) Hinterteile gezeigt werden, war 1966 ein Skandal und wurde in Großbritannien zunächst verboten. 1969 heiratete Ono John Lennon. Das Paar verband Privatleben mit Aktionskunst, es entstanden einige gemeinsame Filme.

Yoko Ono
USA
1970
Experimentalfilm, Kurzfilm
2009
Fokus: Freiheit