Fish Tank

Großbritannien 2009, Spielfilm, 124' | Regie, Buch Andrea Arnold | Bildgestaltung Robbie Ryan | Schnitt Nicolas Chaudeurge | Ton Per Boström | Darsteller_innen Katie Jarvis, Kierston Wareing, Michael Fassbender, Rebecca Griffiths, Harry Treadaway | Produktion Kees Kasander

Synopsis
Mia ist 15 und beherrscht den ansatzlosen Kopfstoß gegen die Nase der Gegnerin. Sie ist von der Schule verwiesen worden und lebt mit ihrer Mutter und ihrer 11-jährigen Schwester in einer Hochhaussiedlung in Essex. Mia ist eine Einzelgängerin, sie trinkt zuviel, legt sich mit allen an, hat ständig Ärger. Nur wenn sie allein in einer verlassenen Wohnung für den großen Tanzwettbewerb im Street-Style übt, bringt das etwas Hoffnung in ihr Leben.
Als Mias Mutter ihren neuen Freund Connor mit nach Hause bringt, scheint dieser Sommer doch noch richtig schön zu werden: Connor ist charmant, organisiert gemeinsame Ausflüge und unterstützt Mia bei den Vorbereitungen auf den Wettbewerb. Doch weder Connor noch der Wettbewerb halten, was sie versprechen.

Andrea Arnold drehte Fish Tank in chronologischer Reihenfolge. Die DarstellerInnen erhielten zum Ende jeder Drehwoche ein Script für die kommende Woche. Während sie eine Szene spielten wussten sie also nicht, in welche Richtung sich die Geschichte und ihre Charaktere im späteren Verlauf des Filmes entwickeln.
Hauptdarstellerin Katie Jarvis wurde von einer Mitarbeiterin Arnolds entdeckt, als sie sich an einem Bahnhof mit ihrem Freund stritt. Für diese, ihre erste Rolle, erhielt sie bei den British Independent Film Awards den Preis als vielversprechendste Newcomerin.

 

Biographie
Die 1961 geborene Britin Andrea Arnold ist seit vielen Jahren als Schauspielerin, Autorin, Kurzfilm- und TV-Regisseurin tätig. In den 1980er Jahren war sie im britischen Fernsehen als Moderatorin und Darstellerin in der Kindersendung No. 73 zu sehen. 2005 bekam sie für ihren Kurzfilm WASP den Oscar®.
Auch ihr erster langer Spielfilm Red Road gewann zahlreiche Preise, unter anderem den BAFTA Scottland für Beste Regie und Bestes Drehbuch, den Jurypreis beim Festival de Cannes sowie den Ersten Preis beim Internationalen Debüt-Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund I Köln 2007.

Andrea Arnold
Großbritannien
2009
Spielfilm
2010
Panorama