Cartonera

Deutschland 2010, Dokumentarfilm, 35' | Regie, Buch, Bildgestaltung, Produktion, Verleih Maria Goinda | Ton Ingo Schäfer, David Aguirre

Synopsis
Marlen ist acht Jahre alt. Jeden Tag fährt sie mit ihrem Bruder Roberto, ihrer Schwester Tamara und deren Freund Polaco aus den Vorstadt-Slums in die City von Buenos Aires. Bis weit nach Mitternacht sammeln die Kinder verwertbares Material wie Papier, Kartons, Plastikflaschen. Als Cartoneros im Müll zu arbeiten ist für Marlen und ihre Geschwister die einzige Möglichkeit, das Leben ihrer Familie zu sichern. Ein unvorstellbar harter Alltag, aber trotzdem hat Marlen einen Traum – sie will in der Stadt der Kinder leben, in der ihre eigenen Gesetze gelten: »… dass alle Kinder eine Mama und einen Papa haben, dass alle Eltern ihren Kindern etwas zu essen geben, dass alle Kinder ein Zuhause haben, dass kein Kind mehr auf der Straße arbeitet«. Cartonera zeigt auf Augenhöhe der Kinder chronologisch einen Tag aus ihrem Leben.

Begründung der Jury: Kinder, die auf den Straßen von Buenos Aires Altpapier sammeln. Maria Goinda begleitet das Leben der Kinder mit einer Ruhe und Gelassenheit, die sich in ihrer hervorragenden Handkameraführung äußert. In dieser typisch unkontrollierbaren Dokumentarfilmsituation gelingt es ihr, eine adäquate Bildsprache zu etablieren. Die Kameraarbeit bringt uns die Kinder sehr nahe und verschafft uns Einblick in deren Überlebensstrategien.

Biographie

Maria Goinda wurde 1977 in Dortmund geboren. Nach einem Germanistikstudium an der Ruhr-Universität Bochum absolvierte sie eine Ausbildung zur Mediengestalterin Bild und Ton. Von 2002 bis 2009 studierte sie an der FH Dortmund am Fachbereich Design Film/Fernsehen, unterbrochen 2004 von einem Auslandsstudium am Instituto del Cinematographer in Buenos Aires. Cartonera ist ihr Diplomfilm. In ihren Filmen konzentriert sie sich auf Themen aus sozialen Grenzbereichen. So soll Cartonera Teil einer Sendereihe werden, die sich für die Rechte von Kindern einsetzt.

Filme von Maria Goinda
Die Frau, die meinen Namen trägt 2008 | Wohin gehst Du? 2005 – 2007 | Rolando 2004 | Doch 2003 – 2005 |

Maria Goinda
Deutschland
2010
Dokumentarfilm, Kurzfilm
2011
Wettbewerb Bildgestaltung