Allein in vier Wänden

Deutschland 2007, Dokumentarfilm, 85' | Regie, Buch, Schnitt, Produktion Alexandra Westmeier | Bildgestaltung Inigo Westmeier | Ton Evgenij Mursikov

Synopsis
Tscheljabinsk im Ural. In einem Heim für jugendliche Straftäter sitzen 120 Jungs zwischen 11 und 14 Jahren ein. Das Leben hinter Gittern scheint besser zu sein als die Freiheit draußen. Sie wuchsen am Rande der russischen Gesellschaft auf, in einem Milieu, das von Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit, Alkoholismus, Gewalt und Verwahrlosung geprägt ist. Im Heim erhalten sie Essen und Kleidung, sie gehen zur Schule und machen Sport. Zum ersten Mal in ihrem Leben müssen sie nicht um die nackte Existenz kämpfen.
Sie begingen Verbrechen, die von Diebstahl über Vergewaltigung bis hin zu mehrfachem Mord reichen. Trotz ihrer scheinbar lakonischen Schilderungen ihrer Taten und ihrem coolen Gehabe, gibt es immer wieder Augenblicke, in denen das Kind in ihnen durchscheint. Etwa wenn ein 13-jähriger Neuankömmling mit den Tränen kämpft, weil er sich bei seiner Verhaftung nicht von seiner Mutter verabschieden konnte.
"Töten sollte man es, dieses Kind." - es besteht kein Zweifel, der 14-jährige Mörder Tolja ist nach Verbüßung seiner Strafe in seinem Dorf nicht willkommen. 91 Prozent der jugendlichen Straftäter landen wieder im Gefängnis.
Alexandra Westmeier berichtet nüchtern und nah vom Alltag der Jugendlichen in der Anstalt, lässt ihnen breiten Raum, aus ihrem Leben zu erzählen, von ihren Nöten, von ihrem Alleinsein und der steten Hoffnung, dass ihre Eltern sie nicht gänzlich aufgegeben und vergessen haben. Zugleich zeichnet sie das düstere, desillusionierte Bild einer Gesellschaft, die ihre Kinder alleine lässt.

ALLEIN IN VIER WÄNDEN war beim diesjährigen "Sundance Film Festival" in den USA in der Sektion "World Cinema Documentary Competition" als einziger deutscher Beitrag zu sehen.

 

Biographie
ALEXANDRA WESTMEIER wurde 1973 in Tscheljabinsk (Russland) als Alexandra Salomatova geboren. Sie studierte zunächst Schauspiel und später Regie an der "Akademie der Theaterkünste" in St. Petersburg und Moskau und arbeitete als Schauspielerin und Regisseurin beim Theater und russischen Fernsehen. Seit 2001 lebt sie in Deutschland. Hier arbeitete sie zunächst als TV-Reporterin, bevor sie sich ganz dem Dokumentarfilm widmete. Zurzeit plant sie ihren ersten Spielfilm - einen Kinderfilm.

Alexandra Westmeier
Deutschland
2007
Dokumentarfilm
2008
Panorama