Strange Culture

USA 2007, Dokumentarfilm, 76' | Regie, Buch Lynn Hershman Leeson | Bildgestaltung Hiro Narita | Schnitt Lynn Hershman Leeson | Ton Dan Olmsted | Musik The Residents | Darsteller_innen Thomas Jay Ryan, Tilda Swinton, Peter Coyote, Josh Kornbluth

Synopsis

"Was das Critical Art Ensemble tut, ist Dinge aufzudecken, von denen wir denken, dass sie die soziale Gerechtigkeit verhindern. Und dann versuchen wir etwas dagegen zu tun, und wir tun das auf einer künstlerischen Ebene."
Steve Kurtz

Steve Kurtz ist Künstler und Kulturwissenschaftler. Bis zu seiner Verhaftung war er als außerordentlicher Professor für Kunst an der \"Universität Buffalo\" tätig, er ist darüber hinaus Gründungsmitglied der international anerkannten Kunst- und Theatergruppe \"Critical Art Ensemble\". Steve Kurtz bereitete die Performance / Ausstellung \"The Interventionists\" für das \"Massachusetts Museum of Contemporary Art\" vor, in der die Company darauf hinweisen wollte, dass manche Lebensmittel genetisch veränderte Organismen enthalten. Dann starb seine Frau in der Nacht des 11. Mai 2004 an Herzversagen. Kurtz wählte die Notrufnummer.
Die Sanitäter, die wenig später kamen, unterstellten, sein Atelier sei ein gefährliches Labor und alarmierten das FBI. Daraufhin durchsuchten FBI-Agenten in Hazmat-Anzügen, die Schutz vor biochemischen Gefahren bieten sollen, seine Wohnung. Sie beschlagnahmten seinen Computer, Bücher, seine Katze und sogar den Leichnam seiner Frau. Er selbst wurde als verdächtiger \"Bioterrorist\" verhaftet. Noch immer steht er unter Anklage. Zusammen mit seinem langjährigen Mitarbeiter Dr. Robert Ferrell, ehemals Leiter der Genetischen Abteilung an der \"Universität Pittsburgh\", wurde er des kriminellen Missbrauchs öffentlicher Post- und Kommunikationseinrichtungen angeklagt. Beiden droht eine Strafe von 20 Jahren Haft.
STRANGE CULTURE ist ein Film darüber, was aus Amerika nach 9/11 geworden ist. Es ist ein Film, der den tief greifenden Einfluss von Angst auf die Gesellschaft aufdeckt. Lynn Hershman Leeson zeigt uns eine Welt, in der Bürger nicht geschützt werden, wo Kunst und Wissenschaft mit Terrorismus verwechselt werden. Weil sich Steve Kurtz zu seinem Fall nicht öffentlich äußern darf, treten im Film Schauspieler auf. Neben szenischen Rekonstruktionen enthält er dokumentarische Aufnahmen aus Nachrichtensendungen sowie Zeugenaussagen und Interviews.

Biographie

LYNN HERSHMAN LEESON wurde 1941 in Cleveland, Ohio, geboren. 1963 machte sie ihren Studienabschluss an der "Case Western Reserve University", Cleveland, und 1972 an der "San Francisco State University". In den späten 70er Jahren war sie eine der ersten, die in der Kunst interaktive Medien verwendeten. Sie drehte mehr als 50 Filme und Videos und war in mehr als 200 Ausstellungen vertreten.

Lynn Hershman Leeson
USA
2007
Dokumentarfilm
2008
Panorama