Snijeg (Snow)

Frankreich/Bosnien Herzegowina/Deutschland 2008, Spielfilm, 99' | Regie Aida Begic | Buch Aida Begic, Elma Tataragic | Bildgestaltung Noemie de Lapparent | Schnitt Erol Subcevic, Miralem S. Subcevc | Ton Frank Bubenzer, Branko Neškov | Musik Igor Camo | darsteller_innen Zana Marjanovic, Jasna Ornela Bery, Sadžida Šetic, Vesna Mašic, Emir Hadžihafizbegovic | Produktion Mamafilm, rohfilm, Les Films de l'Après-Midi

Synopsis

"Der Schnee fällt nicht, um den Hügel zu bedecken, er fällt, damit jedes Tier eine Spur seines Vorübergehens hinterlassen kann."

Witzig ist es selten im vom Balkankrieg zerstörten, bosnischen Dorf Slavno. Nur wenn die überlebenden Frauen ihre verstorbenen Ehemänner und andere tote Familienmitglieder pantomimisch darstellen, um ihre Kinder aufzuheitern, wird gelacht. Die verbliebenen Dorfbewohner in Aida Begićs Snow (Snijeg) müssen sich zwei Herausforderungen stellen: Dem täglichen Kampf ums Überleben und der verzweifelten Suche nach vermissten und tot geglaubten Angehörigen.
Unter der Dorfbevölkerung keimt jedoch neue Hoffnung auf, als ein zufällig vorbeikommender Lastwagenfahrer verspricht, all ihre Erzeugnisse aufzukaufen, und ihnen somit zu bescheidenem Wohlstand zu verhelfen. Zugleich versucht jedoch ein großer Baukonzern, sich die gesamten Ländereien anzueignen und alle Bewohner aus ihrer Heimat zu vertreiben. Nur Alma glaubt noch an den finanziellen Aufstieg ihres Dorfes durch den Handel mit Pflaumenkonfitüre und eingelegtem Gemüse.

"Friedenszeiten können manchmal noch komplizierter sein als Kriegszeiten. Da gewinnt Materialismus schnell überhand und lässt einen all die wesentlichen Dinge vergessen, auf die man in Kriegszeiten zurückgeworfen wurde. Die Menschen entdecken, dass sich die Erde in der Zwischenzeit weitergedreht hat und kämpfen um einen Platz an der Sonne. Aber man kann die Vergangenheit nicht vergessen, und die Zukunft wird diese nicht auslöschen können."
Aida Begić

Mit ihrem ersten langen Spielfilm vermittelt Aida Begić ein authentisches Bild der Nachkriegssituation in Bosnien, lässt dabei jedoch die Ebene des Dokumentarischen hinter sich und verzaubert mit surrealen Elementen. Snow ist das vielversprechende Debüt einer jungen Filmemacherin, sanft und berührend.

Biographie

Die bosnische Regisseurin Aida Begić wurde 1976 in Sarajevo geboren. 2000 machte sie ihren Regieabschluss an der Akademie der Darstellenden Künste in Sarajevo, wo sie heute unterrichtet. Ihr Diplomfilm Prvo smrtno iskustvo (First Death Experience) wurde 2001 in der Cinefondation in Cannes präsentiert und gewann weltweit zahlreiche Festivalpreise. 2004 gründete Begić gemeinsam mit Elma Tataragić die unabhängige Produktionsfirma Mamafilm.

Aida Begic
Frankreich, Bosnien Herzigowina, Deutschland
2008
Spielfilm
2010
Fokus: Rund um den Balkan