Nuit #1

Kanada 2011, Spielfilm, 91’ | Regie, Buch Anne Emond | Bildgestaltung Mathieu Laverdière | Schnitt Mathieu Bouchard-Malo | Ton Simon Gervais | Musik Martin M. Tétreault | Darsteller_innen Catherine De Léan, Dimitri Storoge | Produzentin Nancy Grant | Weltvertrieb Wide Management

Clara ist 28, Lehrerin und lebt in Québec. Bei einem Rave begegnet sie dem ukrainischen Künstler Nikolaï und landet mit ihm in seinem Apartment. Als Nikolaï schläft, nimmt Clara ein Bad, durchsucht seine persönlichen Sachen und macht noch ein letztes Foto von ihm, bevor sie verschwindet. Doch Nikolaï wacht auf, holt Clara zurück und verwickelt sie in ein Frage-und-Antwort-Spiel. Obwohl er nicht einmal ihren Nachnamen kennt, weiß er schon jetzt Intimes über sie: wie sie küsst und welche Besonderheiten ihr Körper hat ... Je länger die beiden reden, um so mehr öffnen sie sich einander und aus ihrem One-Night-Stand wird eine kathartische Nacht der Selbstreflexion. Sie reden über ihre Einsamkeit, ihre Ängste, erzählen von ihren Enttäuschungen und dem Gefühl der Entfremdung.
Nuit#1 ist ein filmisches Essay über Hoffnungslosigkeit, Individualismus und Bindungsängste und zeigt zugleich die Kraft, die von einer flüchtigen Bekanntschaft ausgehen kann.

 

Biografie
2005 erhielt die kanadische Drehbuchautorin und Filmemacherin ANNE EMOND ihren Bachelor für Filmproduktion von der Universität Québec in Montreal. In den vergangenen fünf Jahren hat sie zu sieben Kurzfilmen die Drehbücher geschrieben und Regie geführt. Für L’ordre des choses erhielt sie 2009 beim Filmfestival Québec den Coop Video Award für die beste Regie. Naissance gewann beim Brooklyn International Film Festival 2009 den Preis für den besten Kurzspielfilm.

 

Filme von Anne Emond
Plus rien ne vouloir 2011 | Sophie Lavoie 2010 | Projet mosaïque – portrait de Catherine Martin 2009 | Naissance 2009 | L’ordre des choses 2009 | Frédérique au centre 2007 | Juillet 2006

 

Preise für ›Nuit#1‹
Prix de l’innovation-Daniel Langlois, Festival du nouveau cinéma, 2011 | Bester kanadischer Spielfilm, Vancouver International Film Festival 2011 | Lobende Erwähnung der Jury, Toronto International Film Festival 2011

 

 

Anne Emond
Kanada
2011
Spielfilm
2012
Debüt-Spielfilmwettbewerb